Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 


http://myblog.de/rominoxford

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
2ter Tag

6.Juni
Morgens ausm Bett so gegen 10 Uhr. Katja war schon unten und bot mir an gleich Fruehstueck zu machen. Ne halbe Stunde spaeter gabs das typische English Breakfast: Baked Beans + Fried Egg + Bacon + Cooked Tomatoes. Konnte ich mich mit anfreunden.

Wegen des Dauerregens wollten wir anfangs auf das an diesem Tage stattfindende Stassenkarneval verzichten und einen schoenen Tag im Haus verbringen, wider Willen. Als der Regen jedoch aufhoerte gings direkt raus. Katja informierte Jannet noch schnell per Handy ueber einen Treffpunkt und ab gings in den Bus. Ein paar Stationen bis zur Cowley Street und dann die Strasse entlang. Ueberall Staende mit Essen aus Allerwelt und Bier in allen verschiedenen Sorten. Musik aus jeder Ecke, Livebands, DJs, Streicher, Trommler , einfach alles. Habe mich durche einige Staende durchprobiert und hatte ein Ginger Beer das lustig im Hals brannte. Danach beim Italienischen stand ein super Dessert wieder kurz ins Pub und noch ein Pint Old Hookey hinterher. Zuhause angekommen gaben wir Jannet noch ein Bettlaken da ihr College dieses aus irgendwelchen Gruenden zu diesesm Zeitpunkt nicht bereitgestellt hatte und tranken einen Kaffee. Anschliessend verabschiedeten wir noch Elli aus Cambridge die Jannet im Regen noch Nachhause fuhr. Ich verbrachte den Abend damit, Veronika bei ICQ zu schreiben und guckte noch ein paar Folgen Futurama. Katjas DVD Sammlung entspricht sehr meinem Geschmack: Von Team America, ueber Simpsons, Futurama bis hin zu Hot Fuzz und Borat. Bei einem Double Chocolat Bier und Futurama bin ich dann eingepennt...

7.7.08 16:04


Angekommen

Heute ist schon der 7. Juli und ich bin schon seit 2 Tagen in Oxford, aber ich werde versuchen die Ereignisse der letzten Tage noch zusammenzukriegen.

5. Juli 2008
Von Sven, Tobi, Omek und Veronika zum Flughafen gebracht, ging mein Flieger um 10:50. Um 11:20 in London angekommen traffen wir nicht wie erhofft auf meinen alten Freund Omar und gingen deswegen erst einmal was Essen einkaufen, damit ich Kleingeld hatte um Omar anzurufen, wo er denn bleibe oder ob er verhindert sei. Als ich das Geschaeft im Flughafen verliess sah ich jedoch Omar an der Information stehen und rief nach Ihm. Wir fuhren mit der Underground in die Innenstadt und rauchten in einem Lokal Shisha und gingen einige Zeit spaeter Mexikanisch Essen. Da mein die Rollen meines Koffers nur auf ganz glattem und total ebenen Boden funktionieren wollten, hatte ich so einige Probleme. Um 6 Uhr nahmen wir dann den zug aus von Peddington nach Oxford. Auf der Fahrt, die rund eine Stunde dauerte, wurde das Wetter immer schlechter, je mehr wir uns Oxord naehrten. Dort angekommen ging Jannet zu ihrem Collegeapartment und ich nahm ein Taxi zu Katjas Adresse. Hatte sie zufuhr in Oxford schon angerufen und sie sagte mir, dass sie mir den Schluessel in einem Versteck hinterliesse, da sie mit einer Freundin aus Cambridge essen sei. Den Schluessel fand ich auch schnell und ging ins Haus. Mein erster Eindruck: So siehts also aus, wenn ein Tobias Schmidt aehnlicher Mensch eine ganze Haeuserhaelfte bewohnt.

Sowiet so gut, an den Geruch musste ich mich erste einmal gewoehnen und mein Zimmer war jedoch sehr nett und gepflegt. Internetanschluss war auch vorhanden und ich konnte direkt eine Runde surfen. Katja hatte mir einen Zettel hinterlassen, mit dem sie mich nett empfing und mir anbot sie anzurufen falls es dessen bedarf und mich im Haus umzuschauen wie ich wollte. Sie rief mich jedoch kurz nach meiner Ankunft an und ich folgte ihrem Angebot sie und ihre Freundin in der Innenstadt zu Treffen fuer eine Kneipentour durch die Pubs Oxfords. Ich nahm den Bus und traf Katja im rosafarbenden Abendkleid an der Haltestelle High Street. Der Eindruck den ich anfangs hatte durch die Emails, bestaetigte sich bisher und Katja ist ein sehr netter offener und unkomplizierter Mensch. Die Freundin aus Cambridge war auch sehr nett. Sie stamt zwar aus England, konnte aber fliessend Deutsch, da sie Germanistik studiert hatte und ein Jahr in Bayern verbracht hat. Wir zogen im Laufe des Abends durch 2 Pubs und ich konnte einige Ales  probieren (one was called "Pig against the Wall"---> good stuff). Mit dem Taxi nachhause und ab ins Bett.

7.7.08 15:51





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung